Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite

Wir verwenden Cookies, um diese Internetseite zu optimieren. Um mehr über Cookies zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Cookies-Richtlinie. Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Zudem enthält unsere Cookies-Richtlinie Informationen, wie Sie durch die Änderung Ihrer Einstellungen Cookies entfernen können.

Lebensstil

Medikamente
Dopingkontrollen spielen bei der Förderung und Sicherstellung eines dopingfreien Rugby-Sports eine wesentliche Rolle. World Rugby verfolgt hinsichtlich des Dopings im Rugby eine Null-Toleranz-Politik. Als Spieler sind Sie allein für alle Substanzen verantwortlich, die in Ihrem Körper nachgewiesen werden. Es ist nicht nötig, Ihrerseits Vorsatz oder Verschulden nachzuweisen, um einen Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln festzustellen. Dies wird auch als das Prinzip der ‚verschuldensunabhängigen Haftung‘ bezeichnet.


Verbotsliste

Die Verbotsliste wird jährlich von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) aktualisiert. Mit ihr wird festgesetzt, welche Substanzen und Methoden bei sowie außerhalb von Wettbewerben verboten sind. Die aktuelle Verbotsliste kann man hier von der Anti-Doping-Seite des World Rugby herunterladen:

keeprugbyclean.worldrugby.org



Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel

Spieler, die laut Verschreibung oder anderweitig Medikamente bzw. Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, sollten sich sicher sein, dass diese keine verbotenen Substanzen enthalten. Um die Inhaltsstoffe bestimmter Substanzen zu überprüfen, kann die Global Drug Reference Online unter www.globaldro.com hilfreich sein – jedoch nur für in Kanada, Großbritannien oder den USA erworbene Produkte. Bei Zweifeln oder für andere Länder sollten Sie sich an Ihre nationale Anti-Doping-Organisation wenden.

Bevor Ihnen ein Medikament verschrieben wird, sollten Sie stets Ihren Arzt oder Apotheker darauf hinweisen, dass Sie ggf. auf Doping getestet werden.

Spieler, die laut Verschreibung oder anderweitig Medikamente bzw. Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, sollten sich sicher sein, dass diese keine verbotenen Substanzen enthalten. Um die Inhaltsstoffe bestimmter Substanzen zu überprüfen, kann die Global Drug Reference Online unter www.globaldro.com hilfreich sein – jedoch nur für in Kanada, Großbritannien oder den USA erworbene Produkte. Bei Zweifeln oder für andere Länder sollten Sie sich an Ihre nationale Anti-Doping-Organisation wenden.



Medizinische Ausnahmegenehmigung [Therapeutic Use Exemption, TUE]

Anhand einer TUE wird ein Spieler dazu ermächtigt, eine verbotene Substanz oder Methode einzusetzen, um eine berechtigte Beschwerde oder Erkrankung zu behandeln und gleichzeitig weiter Rugby zu spielen. Weitere Infos zu TUE finden sich hier:

keeprugbyclean.worldrugby.org

Dopingtestverfahren

Wenn Sie je zu einem Dopingtest aufgefordert werden, sollten Sie wissen, wie so etwas abläuft und welche Rechte und Pflichten Sie haben.

Ein Video mit Erläuterungen zum Dopingkontrollverfahren findet sich unter:

keeprugbyclean.worldrugby.org



‚Gesellschaftsdrogen‘ – Cannabis, Kokain, Ecstasy, Amphetamine

Cannabis, Kokain, Ecstasy und Amphetamine bringt man häufig mit geselligen Rahmenbedingungen in Verbindung. Es handelt sich jedoch bei allen um verbotene Substanzen und Spieler, die auf eine von ihnen positiv getestet werden, können ggf. mit Sanktionen belegt werden, die bei einem zweijährigen Ausübungsverbot sämtlicher Sportarten beginnen.

Die Rückstände all dieser Substanzen lassen sich noch Tage nach ihrer Einnahme im Körper nachweisen – im Falle von Cannabis mitunter sogar Wochen.

Weitere Infos zur Wirkung dieser Substanzen finden sich unter:

keeprugbyclean.worldrugby.org